• fondation pierre arnaud lens man ray kunstzentrum 1922

    Man Ray Noire et blanche, 1926, Épreuve gélatino-argentique négativesur papier non baryté © Centre Pompidou, MNAM–CCI / Man Ray Trust / 2015 Pro Litteris, Zurich

    1 / 6
  • fondation pierre arnaud lens iacovleff ausstellung afrika 1924

    Alexandre Iacovleff, Titi et Naranghé, Planche en couleur n° 36, 1927, Collection privée © François Bertin, Grandvaux

    2 / 6
  • castille Mangbetou weibliche Figur kunstzentrum wallis lens 1585

    Suzanne Castille, Mangbetou weibliche Figur, gegen 1925,

    © Musée des Années 30, Boulogne-Billancourt

    3 / 6
  • vallotton kunstzentrum stiftung arnaud 1586

    Félix Vallotton, Soldats sénégalais au camp de Mailly, 1917, Musée départemental de l’Oise, Beauvais. © RMN-Grand Palais / René-Gabriel Ojéda

    4 / 6
  • figur janus kunstzentrum wallis lens 1584

    Flugzeug auf einer weiblichen Figur "janus", Yoruba, Nigeria, gegen 1950.

    © Collection Alain Weill

    5 / 6
  • fondation pierre arnaud ausstellung afrika 1923

    Théodore Chassériau, Étude de Nègre, 1838 Huile sur toile © Montauban, Musée Ingres

    6 / 6

Weisser Mann - Schwarzer Mann

Impressionen aus Afrika

27. Juni – 25. Oktober 2015 // Montags und Dienstags geschlossen

Die zweite Sommerausstellung der Fondation Pierre Arnaud beleuchtet den fruchtbaren Dialog, der sich zwischen der westlichen und der afrikanischen Kunst über die Jahrtausende entwickelte.

Schon im Mittelalter begannen die Europäer Handelsniederlassungen entlang der afrikanischen Küste zu errichten, willkommene Zwischenstationen auf dem Seeweg nach Indien. Diese Küstenstationen beförderten den Austausch: europäische Stoffe, Glasschmuck und Metalle wurden gegen afrikanisches Elfenbein und gravierte Objekte getauscht.

Doch erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden sich die Europäer bewusst, über welche Schätze der afrikanische Kontinent verfügte und begannen mit seiner systematischen Kolonialisierung. Die Erforschung dieses weitläufigen Hinterlandes wurde zu einem regelrechten Wettrennen zwischen Engländern, Franzosen, Belgiern usw. Die Armee ging voran, gefolgt von den Missionaren, den Wissenschaftlern und den Händlern. Die Begeisterung für Afrika, die sich bei den Weltausstellungen manifestierte, betraf alle Bereiche, allen voran die Kunst.

Die Ausstellung zeigt Werke, die zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert von europäischen „afrikanistischen“ und afrikanischen Künstlern geschaffen wurden. Die Weißen und die Schwarzen haben sich gegenseitig beobachtet, entdeckt und bewundert… Jeder lieferte seinen Blick auf den Anderen, auf das was ihn charakterisierte: körperliche Merkmale, Machtsymbole, Accessoires usw. Die ausgestellten Werke, Malereien, Skulpturen und Fotografien, zeigen, wie sich die afrikanische und die europäische Kunst nicht nur gegenseitig beeinflusst, sondern einander befruchtet haben und so neue Ausdrucksformen hervorbrachten. 

Szenographie

  • Fondation Pierre Arnaud 2015 © Sébastien Crettaz 1 / 6
  • Fondation Pierre Arnaud 2015 © Sébastien Crettaz 2 / 6
  • Fondation Pierre Arnaud 2015 © Sébastien Crettaz 3 / 6
  • Fondation Pierre Arnaud 2015 © Sébastien Crettaz 4 / 6
  • Fondation Pierre Arnaud 2015 © Sébastien Crettaz 5 / 6
  • Fondation Pierre Arnaud 2015 © Sébastien Crettaz 6 / 6


Der Katalog

Die Stiftung hat eine Forschungspolitik entwickelt, die interessante, aber auch unerwartete Aspekte der Kunstgeschichte und der Anthropologie beleuchten soll. Für die Ausarbeitung der Ausstellungen und der Kataloge werden in ihrem Fachbereich anerkannte Spezialisten hinzugezogen und für jede Veranstaltung wird ein eigenes wissenschaftliches Komitee zusammengestellt. 

Der Katalog der Ausstellung "Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika" erscheint in französisch. Vom FAVRE Verlag herausgegeben wird er auf dem internationalen Markt vertrieben. Wie ein Objekt-Buch als Emblem des Geistes der Fondation konzipiert, verbindet der Katalog einen Inhalt von großer wissenschaftlicher Qualität mit einem schlichten Design und einem handlichen Format. 

Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

Die zweite Sommerausstellung der Fondation Pierre Arnaud beleuchtet den fruchtbaren Dialog, der sich zwischen der westlichen und der afrikanischen Kunst über die Jahrtausende entwickelte. Die Ausstellung zeigt Werke, die zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert von europäischen „afrikanistischen“ und afrikanischen Künstlern geschaffen wurden. Die Weißen und die Schwarzen haben sich gegenseitig beobachtet, entdeckt und bewundert… Jeder lieferte seinen Blick auf den Anderen, auf das was ihn charakterisierte: körperliche Merkmale, Machtsymbole, Accessoires usw. Die ausgestellten Werke, Malereien, Skulpturen und Fotografien, zeigen, wie sich die afrikanische und die europäische Kunst nicht nur gegenseitig beeinflusst, sondern einander befruchtet haben und so neue Ausdrucksformen hervorbrachten. 

Der Katalog der Ausstellung, produziert und vertrieben durch den Hatje Cantz Verlag und FAVRE Editions, bietet eine fruchtbare Reflexion über die Ausstellung. Der ambitionierten Editionspolitik der Fondation Pierre Arnaud folgend, wurde die Redaktion an international bekannte Spezialisten übergeben. Ihre unterschiedlichen Ansätze befruchten sich gegenseitig. Leicht verständlich, reich bebildert und von großer wissenschaftlicher Qualität richtet er sich sowohl an Kunstliebhaber wie auch an anspruchsvollere Kunstinteressierte.

  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    1 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    2 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    3 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    4 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    5 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    6 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    7 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    8 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    9 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    10 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    11 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    12 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    13 / 14
  • Weisser Mann - Schwarzer Mann. Impressionen aus Afrika

    Erhältlich bei der Stiftung, CHF 38.-

    14 / 14

Editions FAVRE. 2015. 180 x 240 mm. 304 Seiten, 266 Abbildungen. Broschur. Nur auf Französisch.

ISBN 978-2-8289-1500-1

CHF. 38.--

Bestellung per Email (zzgl. Versandkosten)


Das wissenschaftliche Komittee

Das wissenschaftliche Komitee besteht aus national und international renommierten Experten, die den Organen der Stiftung in wissenschaftlichen und museologischen Belangen beratend zur Seite stehen, insbesondere bei der Konzeption ihrer Ausstellungen und anderen kulturellen Veranstaltungen. Für jede Veranstaltung wird ein eigenes wissenschaftliches Komitee zusammengestellt.

  • Christophe Flubacher, Kurator
  • Alain Weill, Kurator
  • Nicolas Menut, Kurator
  • Kalender
    • Ausstellung:

      Installationsarbeiten

      Veranstaltungen:

      Keine an diesem Tag
  • Öffnungszeiten
    • Kunstzentrum (während der Ausstellungen)
      MI—SO10:00–18:00

      Montags und Dienstags geschlossen

      Restaurant
      MI-SO10:30–18:30

      Montags und Dienstags geschlossen
  • Kontakt
    • Stiftung Pierre Arnaud
      Centre d’Art, Lens ⁄ Montana
      Postfach 39
      1, route de Crans
      1978 Lens, Schweiz

      Tel : 027 483 46 10
      info fondationpa.ch


      Restaurant L’Indigo
      Tel: 027 483 46 11
  • Follow us

    • Anmeldung Newsletter (Französisch)

      © FPA

      Urheberrecht

      Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung – mit Ausnahme des individuellen und privaten Abrufens der Werke – ist verboten.

      Impressum